Unveröffentlichtes

Parque De Las Memorias

für Bernardo Serrano Velarde, 1949-2016

ich kam nicht bis Cochabamba
noch nie über das meer
an seine andere seite
nicht über den äquator zu anderen sternbildern
inti heißt dort die sonne
irgendwo im dschungel in einem dorf
haben sie den Che erschossen
vielleicht hörtet ihr denselben wind
dieselben stimmen aus der rinde des quebrachobaumes
die euch warnten weiter zu gehen
du erzähltest mir einmal von der reise der schwäne
sicher sind es singschwäne
ich höre die melodie auf einer knochenflöte
den pullover aus alpakawolle gibt es nicht mehr
irgendwann trug ihn noch meine frau
vientos y rosas nanntest du deine poeme
ich hatte sogar angefangen spanisch zu lernen
einmal im leben wollte ich nach Cochabamba
nach La Paz vielleicht ein stück weit auf den illimani
und um den see
mit einem schilfboot übersetzen in das andere land
aus dem panzer eines gürteltiers weht ein lied herüber
bis in den friedwald nach Cochabamba
du liebtest lieder auf guitarren und trompeten
solche von der mexikanischen art
morgen gleich in der früh
werde ich winde und rosen lesen
die zeit ist die antwort

 

Guinea-Bissau (Djiu di Galinha)

für Super Mama Djombo, Dulce und Sylvain

es gibt keine anderen als politische gedichte
keine anderen als vom kampf
für das lesen
die bildung
und die liebe
des kindes zu seinem huhn
erleuchtete den ganzen himmel
und das gesicht der mutter
mit stille
bescheidenheit
rührung
und als der tag sich in der nacht versteckte
war auch das huhn tot

silvia

nachts
in meinen träumen
falle ich immer in die tiefe
unter mir das türkisblaue meer
schweigt
vorbei an kalkgrauen felsen
stürze ich
wer hält mich fest wer fängt mich auf
nachts
in meinen träumen
nimmt mich der sommer bei der hand

die schwäne
gehen auf die reise

(2003)

im geträumten leben bin ich wach

im geträumten leben bin ich wach
leben erinnerungen auf meiner haut
trag ich ein tattoo
den amethyst auf der brust
und das wasser zum brunnen
ziehen kreise im achat
und auf dem see
geht an meiner seite
ein viel zu groß geratener engel
in der tram löse ich einen fahrschein für ihn
im kaufhaus wartet er vor den umkleidekabinen
bis ich ihm mein neues kleid vorführe
fragt er mich nach dem lied der amsel
sing ich es ihm aus voller brust
zwischen den zweigen zittert die sonne

(2012)

2019 Werner Weimar-Mazur