Hautsterben

hautsterben

heute ist hautsterben
morgen werden sie dir sagen
dass es dich nicht gibt
ich spanne falter zwischen meine finger
und zähle die farben meiner hand
wir sahen haut sterben
zu grabe getragen
atmet sie noch
wasser


"hautsterben", Lyrik der Gegenwart 23, Edition Art Science, Wien und St. Wolfgang (ISBN 978-3-902864-11-6)

 
JAGUARNACHT

manchmal endet eine liebe
und nimmt die farbe des wassers an
manchmal passt sie in eine hand
oder ein herz
in der jaguarnacht
hörst du den schlamm
am grund des flusses
murmeln
GUTGLÄUBIGKEIT

wir legen uns welt um den hals
und steine in die taschen
unsere kinder spielen mit schlangen und drachen
in der zeitung steht
dass es das alles nicht gibt
und nichts gegen den schmerz
GEDICHTE FÜR SCHNEELEOPARDEN

auf dem bahndamm liegen die dörfer / nach süden hin
seit du gegangen bist / schreibe ich gedichte
schneeleoparden sind dankbar / für jedes wort

gestern sah ich einen / er lief an den dörfern vorbei nach süden
wo ein meer lag / bevor sich gebirge erhob

als kinder lasen wir bücher über schmetterlinge
aus ihnen wählte ich mir den trauermantel
du hast dich in eine schneeleopardin verwandelt
und gehst auf dem bahndamm

das meer suchend / doch nur gebirge findend
NACHTS KEHREN STIMMEN

an meine tür zurück
oder ich beobachte sie draußen im garten
wie sie sich austoben
mit den eulen

im april haben die stimmen ausgang
in den regen den schnee und die sonne
auf die noch verlassenen almen
im april sind die stimmen melancholisch
verirren sich in die städte
warten an einer kreuzung vor einer roten ampel
auf das erste zarte grün
auf die buschwindröschen und das wiesenschaumkraut
den löwenzahn
bekommen kraft oder werden wütend

Haugemer Fasnacht *

anderi sii welle

d' kinder un au d' erwachseni
alli verkleidet
wie wenn si anderi sii wodte
als sie sin'
vielliicht sin' sie's au
für e stund oder zwei
wer chas wüsse



d' gugge

d' gugge trummle un bloose
e chrach
wie numme sälde im läbe
spöter
wenn de heimgohsch
isches numme no still



do schtohsch

du wirfsch konfetti in d' höchi
s' werde träum
rosani orangeroti schwarzi un wissi
sie gkeie z'ruck
dir grad vor d' fieß
do schtohsch
vor dine eigene träum



----------------------------------------------
* Der Dialekt wurde lektoriert von Elfra Sandmann, Lörrach, und Markus Manfred Jung, Kleines Wiesental, denen ich herzlich dafür danke!
2021 Werner Weimar-Mazur