2012

reise

Federwelt Nr. 96 Oktober/November 2012

Uschtrin Verlag, München (ISSN 1439-8362)

ins land der lemuren gingst du
stelltest zum abschied
eine schale worte vor die tür
sagtest
dass wir deinen namen
vergessen sollten
die fensterläden schlagen seitdem
erinnerungen
klopfzeichen
aus dem inneren von muscheln

(auch in " hautsterben", 2012)

 

fußnote

Dichtungsring Nr. 41, 2012

Zeitschrift für Literatur, Dichtungsring e.V., Bonn (ISSN 0724-6412)

nachzutragen bleibt:

als ich ein kind war
umgaben purpurhecken unseren garten
unter den dornen
zitterte das gefieder eines vogels im frühlingswind
ein zeisig – tot

das alte gartentor
aus verwitterten holzlatten
nur einmal stand es offen
als großvater über die allee
zum friedhof getragen wurde
nie wieder kamen so viele menschen
in unser haus

der erdboden bei der großen mauer
war noch gefroren
das gras braun und flach gedrückt vom schnee
mutters verweinte augen

ich pflückte schlüsselblumen
und buschwindröschen
du hast mir zugeschaut
tiefflieger flogen über das dorf

wir haben dem zeisig ein grab geschaufelt

(auch in " hautsterben", 2012)

 

potok - lysienie *

Federwelt Nr. 95 August/September 2012

Uschtrin Verlag, München (ISSN 1439-8362)

ein gedicht in die jahre gekommen
über nacht fielen ihm die haare aus
büschelweise goldene haare
und der reiher vom fluss
gibt ihnen das grau seines gefieders
dazu

(* polnisch, deutsch: Bach / Fluss – kahl werden / Haarausfall)

(auch in " hautsterben", 2012)



letni *

tageweise sommer
die fensterscharniere
mit dem gesang der amsel
brechen
im wald das schweigen

(* polnisch, deutsch: sommerlich)

(auch in " hautsterben", 2012)

 

dunajec

Federwelt Nr. 93 April/Mai 2012

Uschtrin Verlag, München (ISSN 1439-8362)

silberweich die tage ausgerollt wie ein mandelteppich
eine decke über die karpaten gelegt
die tatra die polnischen vorlande
selbstgebackenes mitgebracht an weihnachten
bei freunden und wilden schafherden geschlafen
ohne angst vor dem aufwachen
hautgleich und müde und durchscheinend
jeden tag ein schritt weiter
bis die landschaft in den himmel fließt
einen einzigen großen laut in der stille bildet
licht im inneren der muschel
erstes rauschen der zeit
an deinem noch unberührten ohr

(auch in " hautsterben", 2012)

 

lyrisches beizeiten

unten ist die erde
offen verschlingt
gedichte und menschen
geht in den himmel über

wir wussten es
lange nicht

bis der zebravogel es verriet
mit seinem schlagenden gesang
der wie der hammer
des sargtischlers schlägt

dreimal kurz dreimal lang
beim vierten mal
fängt das holz
an zu beten

das offene in der erde
das nicht
zuheilt

[so oft ich es auch wieder verschließe]

(auch in " hautsterben", 2012)

versmaß

worte leicht gesetzt
zwischen kranich und ginster
als hätten sie schon immer
den himmel in versen gemessen

(auch in " hautsterben", 2012)

mergelliebe

Inskriptionen No. 5 / 2012 - traumaspiele

Erata / Leipziger Literaturverlag (ISBN 978-3-86660-150-5)

wir legen unsere liebe auf mergel
kalkgraues gestein und braunes
mit rauhen händen
streicheln wir unsere erinnerungen
als wären sie
aus poliertem granit

(auch in " hautsterben", 2012)

 

Veröffentlichungen in den Jahren 2011 - 2014

2016 - einunddreißig ausgewählte Gedichte

2015 - sechs ausgewählte Gedichte

2014 - achtzehn ausgewählte Gedichte

2013 - zwölf ausgewählte Gedichte

2012 - sieben ausgewählte Gedichte

2011 - ein ausgewähltes Gedicht

2017 Werner Weimar-Mazur