2015

ostbahnhof (seidenstraße)

Dichtungsring Nr. 46, 2015

Zeitschrift für Literatur, Dichtungsring e.V., Bonn (ISSN 0724-6412)

metallisch liegt die stadt im mittag
vor dem löwentor im café
hocken dichter aus dem altai
bei branntwein faseln sie verse
in einer nomadensprache
klauben sie starkstrom
aus den überlandleitungen
schwimmt entfesselt das atom
im kühlwasser wie ein altes vlies
unter einer betonkuppel
auf gesprochenen silberfäden
treibe ich durch die straßen
bis zu den zedern und weiter zur schneegrenze
reicht dein lied von den hinterhöfen
und einem freien platz im untergrund

 

undulation

Wort_Zone - Magazin für neue Literatur, 1.0 - 2015

Klaus Isele (Hrsg.), Ars Littera, Stühlingen (ISBN 978-3-7347-6600-8)

1
großes herzecho an der wand
hängen gemälde von bruegel
du spielst violine

2
wir falten blumen zu gedichten
und verfüttern sie an die ungläubigen
hautflügler

3
adonisfalter wollen wir sein
auf einem röntgenbild
mit lungenflügeln

4
du atmest groben sand
mit den flugzeugen
ziehen stare übers gebirge

 

bandoneón

auf landkarten folge ich immer
dem salamander
gehe an flüssen entlang
über metallzungen
ins land der lemuren
wildgänserufen nach
meine geographie ist die
eines seufzers
meine kompassnadel zeigt nach hause
nur ein gebirge trennt mich noch von dort
vertraue ich einem glasfaserkabel liebe an

troja

über die gefalteten dächer
wirft der krieg girlanden
ayhan schläft seit tagen
ziehen schillerfalter ins gebirge
liegen tarnnetze über karawansereien
und in den ebenen flugabwehrraketen
ayhan geht im traum
nackt zwischen soldaten
schläft der halbmond
hören schmetterlinge
flüsternde stimmen in den bergen

drängen truppen
von allen seiten gegen die stadt
auch vom meer
täuschen weiße segel frieden vor
rudert ayhan ihnen entgegen
in simulationen
fällt soldaten das töten leicht
im häuserkampf richten sich die gefalteten dächer
noch einmal auf
später werden die dichter des landes
die schönheit der berge besingen
doch die schillerfalter kehren nicht zurück

gezeitenstrom

land wellt sich zu meer
zwischen moränen gebettet
liegt strandgut
am findling im seetang

gletscher täuschen seegang vor
tidenhub und im brandungssaum
muschelschill sander
aus einem urstromtal

richtung tag
geht die reise
und über toteis
geschiebelehm
nicht nur die nacht
ist ein raubtier auch haut
zwischen zwei bissen ins genick
kannst du ein wenig schlafen

zwischen den blicken eines jaguars
oder den flügelschlägen eines schillerfalters
bewegen sich elementarteilchen
in elektrischen und magnetischen feldern

HELLAS 1980

"Griechische Einladung in die Politik"

Größenwahn Verlag, Frankfurt am Main, 2015 (ISBN 978-3-95771-025-3)

für Seferis, der wie Orpheus sang

wo menschen zu marmor
werden und tränen
zu stein

ziehen die weißen wolken
am blauen himmel
über das meer

verliert sich das grün
der olivenbäume auf den weiten
abhängen der berge

wo das blut zu erde
erstarrt und der atem
zu licht

die erinnerung an mauern
die schon immer in uns wohnten
hält uns fest

und gefangen halten uns
die bilder von häusern
aus dem lachen freundlicher menschen

(auch in " Tauch ein", 1995)

 

Veröffentlichungen in den vergangenen Jahren

2016 - einunddreißig ausgewählte Gedichte

2015 - sechs ausgewählte Gedichte

2014 - achtzehn ausgewählte Gedichte

2013 - zwölf ausgewählte Gedichte

2012 - sieben ausgewählte Gedichte

2011 - ein ausgewähltes Gedicht

2017 Werner Weimar-Mazur